Wald und Wild
Jagd

Die Jagd reguliert in unseren Wäldern den Wildbestand und fördert dadurch einen natürlichen und zukunftsfähigen Mischwald.

Meldungen

Verjüngungsinventur 2021
Forstliche Gutachten starten mit Verjüngungsinventur im Frühjahr

Försterin mit Laptop begutachtet markierte, junge Fichte.

Foto: Florian Stahl

In diesem Frühjahr beginnen die Außenaufnahmen für die Forstlichen Gutachten 2021. Diese Gutachten bewerten die Situation der Waldverjüngung und sind zusammen mit den ergänzenden Revierweisen Aussagen wichtige Grundlage für die behördliche Abschussplanung.  

Bei dieser Verjüngungsinventur (Verbissaufnahme) begutachten die Försterinnen und Förster in einem ersten Schritt den Einfluss von Reh, Hirsch und Gams auf die Waldverjüngung.
Die Forstlichen Gutachten werden alle drei Jahre erstellt.

Arbeitsanweisungen zu den Forstlichen Gutachten 2021 - Staatsministerium Externer Link

Frist 28. Februar 2021
Erstellung der ergänzenden Revierweisen Aussagen beantragen

Junge Tannen in einem Fichtenbestand

Die ergänzenden Revierweisen Aussagen haben sich seit ihrer Einführung 2012 als fester Bestandteil der Forstlichen Gutachten bewährt. Diese können nun wieder für die Jagdreviere in den „grünen“ Hegegemeinschaften beantragt werden. Das Antragsformular hierfür steht zum Download zur Verfügung.  

Antrag – Revierweise Aussagen 2021 (Word-Dokument) doc 24 KB

Einfluss von Wild auf den Wald
Ergebnisse zum Forstlichen Gutachten 2018

Naturverjüngung

Die Bayerische Forstverwaltung erstellt alle drei Jahre die Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung. Diese sind für die Beteiligten an der Abschussplanung ein wichtiges Hilfsmittel, um gesetzeskonforme Abschusspläne aufzustellen.  Mehr

Einfluss von Wild auf den Wald
Angebot der Forstverwaltung: Jagdrevierbegänge

Männer im Wald

Gemeinsam mit Akteuren wie Jagdvorstand, Jagdgenossen und Jägerschaft werden ausgewählte Waldflächen besichtigt und die Wald-Wild-Situation im Jagdrevier diskutiert. Selbstverständlich können dabei Vorschläge für Flächen, die besichtigt werden sollen, eingebracht werden. Positivbeispiele sind ebenso willkommen wie Flächen, bei denen noch ein Verbesserungsbedarf ersichtlich wird.
 

Wenn Sie Interesse haben, bitten Sie Ihren Jagdvorsteher auf den zuständigen Forstrevierleiter zuzugehen und die Organisation und Terminplanung eines Jagdrevierbeganges zu besprechen. Durchgeführt werden sollte der Jagdrevierbegang möglichst vor dem Laubaustrieb.

Gebietszuständigkeiten der Revierleiter

Schwerpunkte

Einfluss von Wild auf den Wald
Forstliche Gutachten

Junge Bäume auf dem Waldboden

Zur Einschätzung eines an den Lebensraum angepassten Wildbestandes bedient man sich eines Weisers - dem Wildverbiss an jungen Bäumen. Im 3-Jahres Turnus erstellen wir die Forstliche Gutachten für die Hegegemeinschaften in unserem Amtsbereich als wichtige Grundlage für die Rehwildabschussplanung. 

Einfluss von Wild auf den Wald
Revierweise Aussagen

Buchenwald mit Naturverjüngung

Sie sind ergänzender Bestandteil des Forstlichen Gutachtens, um die folgende Abschussplanung auf Jagdrevierebene zu erleichtern.
In Hegegemeinschaften, in denen im vorangegangenen Gutachten die Verbissbelastung als „zu hoch“ oder „deutlich zu hoch“ bewertet wurde, werden für alle Reviere die Revierweisen Aussagen getroffen. In Hegegemeinschaften mit „günstiger“ oder „tragbarer“ Verbissbelastung werden Revierweise Aussagen nur erstellt, wenn sie für das jeweilige Jagdrevier von zumindest einer Seite (Jagdvorstand bzw. Eigenjagdbesitzer, Revierinhaber sowie einzelne Jagdgenossen) beantragt wird.
 

Wildverbiss beurteilen
Weiserzäune zeigen Naturverjüngungspotenzial

junge Tanne am Waldboden

Ein gutes Hilfsmittel, um den Wildverbiss und den Zustand der Waldverjüngung zu beurteilen, sind Weiserzäune. Sie sollten in keinem Jagdrevier fehlen. Solche nur 10 x 10 Meter großen Weiserzäune lassen sich einfach errichten und einige Jahre unterhalten.  

Merkblatt über Weiserzäune der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Externer Link

Jagdschein
Die Jägerprüfung am Amt in Coburg

Jagd Lichtenfelser Forst

Zuständig für die Jägerprüfungen der Landkreise Coburg und Lichtenfels ist das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg. Vorbereitende Kurse führt die BJV-Kreisgruppe Coburg in der Jagdschule Schloss Tambach durch. 

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg Externer Link

Bayerischer Jagdverband e.V. Externer Link